Sternritt 2014

 

 

 

Die Trailsieger

 

Über 50 Reiterinnen und Reiter folgten der Einladung der Pony- und Pferdefreunde zum Sternritt nach Ötisheim um Spaß zu haben und gemeinsam etwas zu erleben. Vom winzigen Pony zum riesigen Kaltblut, alles war vertreten. Eine bunte Mischung aus Rassen und Aufmachungen. Die Länge des Reitweges konnte man meist schon an der Größe des Gepäcks erkennen. Schon früh trafen die ersten Reiter ein. Bei strahlendem Sommerwetter wollte man der Hitze auf der Strecke entgehen. 

Freiwillige Helfer sorgten am Empfang, den Paddocks, dem Trail und beim Kinderprogramm und vor allem der Verpflegungsstation für einen reibungslosen Ablauf. Kleine Pannen wie der von einem Pferd umgestoßene Meldetisch wurden gelassen hingenommen. 34 Reiter stellten sich dem Trail. Eine Prüfung zur Gelassenheit und Nervenstärke des Pferd/Reiterteams.  

 

Alltagssituationen und nachempfundene Hindernisse mussten gemeistert werden. Das Fluchttier Pferd würde nie unter einer unbekannten hängenden Plane hindurchgehen oder seine Beine in Autoreifen setzen. Mit viel Übung kann das Vertrauen zwischen Pferd und Reiter so aufgebaut werden, dass es sich auch durch furchteinflößende Hindernisse reiten lässt. Es steckt viel Geduld und Zeit dahinter bis ein Pferd auch dann noch gelassen bleibt wenn neben ihm klappernde Dosen in einem Sack hergezogen werden. Hier zeigte sich dann auch wie unterschiedlich die Pferde vom Ausbildungsstand her waren. Einsteiger konnten auch ohne Wertung durch die Prüfung gehen, um zu testen wie zuverlässig das Pferd reagiert. Die Herausforderungen waren sehr unterschiedlich, vom hängenden Banner unter dem hindurch geritten werden musste über Autoreifen und Klappersack, Bälle in Eimern versenken und Hufeisen werfen vom Sattel aus. Auch ein kleiner Sprung war zu bewältigen. In die anschließende Wertung floss dann auch der faire Umgang mit Partner Pferd ein. 

 

Die Ersttplazierten des Trails waren: Indira Pelz mit Lisa 1. Platz. 3x der 2. Platz: Martina Graf mit Shakira, Elli Jäger mit Tonka, Franziska Stiefel mit Monty.

 

Hunderte von Besuchern genossen den Tag mit den Akteuren. Die Stimmung war locker, Mensch und Tier kamen problemlos miteinander zurecht. Es gab Gelegenheit hautnah mit Pferden in Kontakt zu kommen und Fragen zu stellen.

 

Kinder hatten Spaß beim Ponyreiten oder beim geführten Kinder-Trail, in dem sie selbst mit erprobten Pferden erleben durften, wie sich Geschicklichkeitstests vom Pferderücken aus anfühlen. Unermüdlich und mit viel Geduld von Führern und Pferden durften sie über die Strecke gehen. 

 

Auf diesem Weg sollten Kinder behutsam mit Spaß an den Freizeitpartner Pferd herangeführt werden. Während der Kinderbereich am Vormittag noch relativ ruhig war, kamen Pferde und Führerinnen am Nachmittag fast nicht mehr hinterher. Auch die „Gastronomie in und um die Scheune wurde gerne genutzt. Flammkuchen, Pommes, Wurst und Steak oder Kaffee und Kuchen, das Angebot war reichhaltig. 

 

Regine Bischoff, Schriftführerin des Vereins plagen allerdings trotz Sonnenschein und Besucherandrang Sorgen. Der Verein verlor 2013 seinen Reitplatz und ist „heimatlos“. Ein neues Gelände ist nicht in Sicht. Er würde auch gerne den Reitplatz bauen. „Ötisheim hat angeblich schon zu viele Sportflächen.  Als Verein bekommen wir keinen Platz genehmigt“, erklärt Bischoff die Lage.  Martin Bischoff, ihr Schwiegervater stellte Wiesen und Scheune für den Sternritt zur Verfügung, da ohne eigenes Gelände keine Veranstaltungen möglich sind. Hier ist der Verein auf Kooperationen angewiesen.

 

Wir danken allen freiwilligen und unfreiwilligen Helfern, ohne die solche Veranstaltungen unmöglich sind, für Ihren unermüdlichen Einsatz. DANKE !!!

 

Pony- und Pferdefreunde

Ötisheim e.V.

75443 Ötisheim