Satzung

 

§1 Bezeichnung, Sitz

(1) Der Verein führt die Bezeichnung „Pony- und Pferdefreunde

Ötisheim eV“

(2) Sitz ist Ötisheim

(3) Der Verein ist im Vereinsregister unter der Nummer VR 240 Gr 162-95 beim Amtsgericht Maulbronn eingetragen.

 

§2 Aufgabe und Zweck

(1) a) Der Verein hat den Zweck, den Reitsport zu pflegen, insbesondere auch die Jugend für diesen Sport zu gewinnen und zu begeistern und unter den Mitgliedern die Geselligkeit zu fördern.

b) Der Verein dient der Abhaltung von pferdesportlichen Veranstaltungen

(2) Der Vereine verfolgt keine wirtschaftlichen Belange seiner Mitglieder. Er übt ausschließlich gemeinnützige Tätigkeit aus. Zur Verfolgung seines Zweckes gem. Abs. 1 arbeitet er mit anderen Vereinen und Vereinigungen zusammen, soweit dies zweckdienlich erscheint.

Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke des Vereins verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in Ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf

keine Person durch Verwaltungsausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden. Die Mitglieder üben ihre Ämter im Verein ehrenamtlich aus. Für handwerkliche Arbeiten die vergütet werden, müssen mindestens 3 schriftliche Angebote eingeholt und geprüft werden.

(3) Parteipolitische, rassische und konfessionelle Bestrebungen werden nicht geduldet.

(4) Einrichtung und Unterhaltung von Reitsportanlagen nach Bedarf.

 

§3 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§4 Mitgliedschaft

(1) Der Verein besteht aus aktiven und passiven Mitgliedern sowie aus Ehrenmitgliedern.

(2) Über Anträge auf Erwerb der Mitgliedschaft, die schriftlich zu erstellen sind, entscheidet der Vorstand.

(3) Personen, die sich um den Verein oder um den Pferdesport besonders verdient gemacht haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Sie haben die Rechte ordentlicher Mitglieder, sind jedoch von der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen befreit.

 

§5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Die Mitglieder haben Antragsstimme und Wahlrecht bei den Mitgliederversammlungen und dürfen die Einrichtungen des Vereins benützen. Das Wahlalter wird auf 18 (achtzehn) Jahre festgelegt.

(2) Die Mitglieder sind verpflichtet:

a) Die Ziele des Vereins nach besten Kräften zu fördern

b) das Vereinseigentum schonend und fürsorglich zu behandeln

c) den festgesetzten Beitrag vor Ablauf des 2. Monats des Geschäftsjahres zu entrichten, Einzugsverfahren wird bevorzugt

d) bei Veranstaltungen ehrenamtliche Tätigkeiten zu verrichten.

 

(3) Für die Benutzung der vom Verein Pony- und Pferdefreunde Ötisheim eV gepachtete Reitanlage ist die vom Vorstand erstellte Bahnordnung maßgebend. Sie ist von allen Mitgliedern genauestens zu befolgen.

 

§6 Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft erlischt durch:

  • a) freiwilligen Austritt
  • b) Tod
  • c) Ausschluss

 

(2) Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer dreimonatigen Frist zum Kalenderjahrsende. Das ausgetretene Mitglied bleibt für das laufende Geschäftsjahr voll beitragspflichtig.

(3) Der Ausschluss kann nur durch einstimmigen Beschluss des Gesamtvorstands verfügt werden, und zwar:

a) wenn das Mitglied trotz Mahnung mit der Bezahlung des Mitgliedsbeitrags oder eines Teils desselben für eine Zeit von mindestens 3 (drei) Monaten in Rückstand gekommen ist

b) bei grobem Verstoß gegen die Vereinssatzung oder eines Verbands, dem der Verein angehört

c) wenn sich das Vereinsmitglied unehrenhaft verhält oder das Ansehen des Vereins oder eines Verbandes, dem der Verein angeschlossen ist, durch Äußerungen oder Handlungen herabsetzt.

Der Ausschluss ist dem Mitglied schriftlich durch eingeschriebenen Brief oder persönliche Übergabe mitzuteilen.

 

§7 Mitgliedsbeitrag

Die Höhe des jeweiligen Mitgliedsbeitrags wird durch die Hauptversammlung festgesetzt.

 

§8 Organe

Die Organe des Vereins sind:

 

a) Die Mitgliederversammlung (Hauptversammlung)

b) Der Vorstand.

 

§9 Die Mitgliederversammlung (Hauptversammlung)

Die ordentliche Hauptversammlung:

(1) Jeweils im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres findet eine ordentliche Hauptversammlung statt. Sie ist vom Vorsitzenden einzuberufen. Die Einberufung erfolgt mindestens zwei Wochen zuvor, und zwar schriftlich.

(2) Die Tagesordnung hat zu enthalten:

a) Erstattung des Geschäfts- und Kassenberichtes durch den Vorstandsvorsitzenden und den Kassenwart

b) Vorlage der vom Kassenwart aufgestellten Jahresabschlussrechnung,

c) Bericht des Kassenprüfers

d) Genehmigung des Jahresabschlusses und Entlastung des Vorstandes, Wahl des Kassenprüfers aus dem Kreis der Mitglieder, der die Buchführung und den Abschluss des laufenden Geschäftsjahres zu prüfen und über das Ergebnis der Prüfung einen Bericht aufzustellen hat.

e) Geplante Veranstaltungen

f) Beschlussfassung über Anträge

g) Erforderlichenfalls Vorstandsneuwahlen

 

3) Anträge zur Tagesordnung müssen spätestens eine Woche vor der Hauptversammlung dem Vorstand schriftlich eingereicht werden. Verspätet eingereichte Anträge werden nicht mehr auf die Tagesordnung gesetzt.

Ausgenommen hiervon sind:

a) Wahlvorschläge

b) Dringlichkeitsanträge, die mit dem Eintritt von Ereignissen begründet werden, welche nach Ablauf der Antragfrist eingetreten sind.

4) Beschlüsse der Hauptversammlung oder Satzungsän-derungen werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Wird eine Satzungsbestimmung, welche eine Voraussetzung der Anerkennung der Gemeinnützigkeit berührt, geändert, so ist das zuständigen Finanzamt zu benachrichtigen.

5) Über den Verlauf der Hauptversammlung, insbesondere über die Beschlüsse, ist ein Protokoll zu führen, das vom Schriftführer und einem Vorsitzenden zu unterzeichnen ist.

 

Die außerordentliche Hauptversammlung:

Sie findet statt, wenn:

a) der Vorstand die Einberufung mit Rücksicht auf die Lage des Vereins oder mit Rücksicht auf außergewöhnliche Ereignisse für erforderlich hält

b) wenn die Einberufung von mindestens einem Viertel sämtlicher Vereinsmitglieder schriftlich gefordert wird.

Für die Durchführung sind die getroffenen Bestimmungen für die ordentliche Hauptversammlungsinngemäß anzuwenden.

 

§10 Der Vorstand

Innenverhältnis

(1) Der von der Hauptversammlung zu wählende Vorstand besteht aus:

a) I Vorsitzender

b) II Vorsitzender

c) Kassenwart

d) Jugendwart

e) Schriftführer

(2) Der Vorstand erledigt die laufenden Vereinsangelegen-heiten, insbesondere hat er auch folgende Aufgaben:

a) Die Aufnahme der einzelnen Mitglieder zu bestätigen

b) Ausschüsse für bestimmte Aufgaben wie z.B. Reit- oder Turnierkommissionen zu bestellen

c) Leistungsprüfungen und sonstige Veranstaltungen anzusetzen

d) Wichtige Angelegenheiten zu besorgen, die der Mitgliederversammlung vorbehalten sind, jedoch keinen Aufschub dulden

e) Ordnungsgebühren geben Mitglieder wegen Versäumnissen oder Verstößen gegen die Satzung oder Beschlüsse der Vereinsorgane zu verhängen

(3) Der Vorsitzende oder sein Stellvertreter beruft und leitet die Sitzungen des Vorstands und die Mitgliederversammlungen.

(4) Die Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Bei Stimmen -gleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden und, wenn dieser nicht zugegen ist, die Stimme des stellvertretenden Vorsitzenden. Über die Beschlüsse des Vorstandes ist ein Protokoll zu führen, das vom Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter zu unterzeichnen ist.

(5) Scheidet ein Mitglied des Gesamtvorstandes vorzeitig aus, so kann der Gesamtvorstand bis zur nächsten Mitgliederversam-mlung einen Nachfolger bestimmen. Beim Ausscheiden des Vorsitzenden oder seines Stellvertreters ist jedoch unverzüglich eine außerordentliche Hauptversammlung einzuberufen, die einen neuen Vorsitzenden zu wählen hat.

(6) Die Vorstandsmitglieder werden auf drei Jahre gewählt, ihre Tätigkeit ist ehrenamtlich

(7) Der stellvertretende Vorsitzende darf von seinem Recht den Verein nach außen zu vertreten nur Gebrauch machen, wenn der Vorsitzende an der Vertretung gehindert ist.

 

 

Vertretung nach außen:

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind lediglich der Vorsitzende und sein Stellvertreter. Sie sind je einzeln berechtigt, den Verein zu vertreten.

 

§11 Auflösung des Vereins

 

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversam -mlung beschlossen werden, auf deren Tagesordnung die Beschlußfassung über die Vereinsauflösung den Mitgliedern angekündigt ist. Der Beschluß bedarf einer Mehrheit von drei viertel der erschienenen Mitglieder; wenn diese Mehrheit nicht zustande kommt, ist 6 Wochen später wiederholt eine Mitgliederversammlung satzungsgemäß einzuberufen. Diese kann mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder die Auflösung beschließen.

Für den Fall der Auflösung bestellt die Hauptversammlung zwei Liquidatoren, welche die Geschäfte des Vereins abzuwickeln haben. Das nach Begleichung aller Verbindlichkeiten noch vorhandene Vereinsvermögen ist für gemeinnützige pferdesportliche Zwecke zu verwenden, wenn nicht innerhalb von zwei Jahren eine Neugründung des Vereins beabsichtigt ist.

 

 

 

23.02.2011

 

Pony- und Pferdefreunde Ötisheim e.V.

 

Pony- und Pferdefreunde

Ötisheim e.V.

75443 Ötisheim

ppf-oetisheim@web.de